ADHS im Berufsleben, ADHD@job

Alles, was AD(H)S spezifisch bei Erwachsenen betrifft, sofern es nicht besser in den medizinischen Bereich passt (z.B. Diagnose). Dieses Forum ist auch für NIchtmitglieder lesbar.

Moderatoren: EmmaGSlehrerin, UlBre

Antworten
Benutzeravatar
UlBre
Beiträge: 133
Registriert: So 27. Okt 2019, 15:14

Re: ADHS im Berufsleben, ADHD@job

Beitrag von UlBre » So 17. Nov 2019, 10:52

Hi Zappel,

ich hatte Dir dazu ne Mail geschrieben, vor ein paar Wochen - nicht, dass die verloren gegangen ist ?

Viele Grüße

UlBre
Manchmal muss alles neu werden, damit alles beim alten bleiben kann...
Zappelhirn
Beiträge: 7
Registriert: So 17. Nov 2019, 06:50

ADHS im Berufsleben, ADHD@job

Beitrag von Zappelhirn » So 17. Nov 2019, 07:22

"Projektstart "ADHS im Berufsleben" - Wir bitten um Unterstützung!


Die Selbsthilfegruppe “Erwachsene ADHS Jena“ begann am 07.06.2019 ein Projekt, das sich mit der Thematik "ADHS im Berufsleben" beschäftigt.

Das Initial wurde durch ein Gruppenmitglied gesetzt, das nach Arbeitslosigkeit wegen der Diagnose ADHS diverse Maßnahmen durchlaufen hat und so für das Thema sensibilisiert wurde. Unermüdlich, wie es für begeisterte ADHS-ler typisch ist, hat er Wissenschaftler, Ärzte, Psychologen, Vertreter der Personalabteilungen und weitere Betroffene informiert und für ein gemeinsames Projekt gewonnen.

Seither wächst das Team der Helfer kontinuierlich an.

Mit der Quote von 3-5% der Bevölkerung, hat das Thema eine enorme volkswirtschaftliche Relevanz, die nicht nur die Folgen des Leids einzelner Betroffener und ihrer Angehörigen betrifft, sondern ein großer Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist.

In Folge nicht angemessener Arbeitsbedingungen belasten krankgeschriebene Betroffene das Gesundheitssystem. Zudem schaden wegen nicht passender Arbeitsatmosphäre in Arbeitslosigkeit, Erwerbsminderung oder sogar Frühverrentung "gestrandete" Betroffene dem Sozialsystem der Volkswirtschaft, obwohl sie im richtigen Umfeld in der Regel immens leistungsfähig sind.

"Deutschland, das Land der Dichter, Denker und Entdecker.", ein Satz der zu 100% auf die Eigenschaften von ADHSlern passt, nutzt gerade hier nicht alle seine Potentiale, im Weltmarkt seine Position zu festigen und auszubauen.


Mit den gewonnen Helfern aus dem gesamten Bundesgebiet wird sich das Projekt nun in der Perspektive der Arbeitgeber, Headhunter, Jobvermittler, Arbeitsmediziner usw. mit der Thematik auseinander setzen, wie Menschen mit ADHS nach ihren vielen Neigungen und Vorzügen gezielt auf entsprechende Tätigkeiten angeworben werden können.

Weiterhin wird es darum gehen, wie Arbeitsbedingungen, -inhalte und -umgebung so gestaltet werden können, dass ADHS-Betroffene ihr immenses Potential entfalten können oder zumindest in der Ausübung der aktuellen Tätigkeit nicht behindert werden.Ziel soll es auch sein, das Tätigkeitsspektrum entsprechend der betrieblichen Möglichkeiten zu verändern.

Wer Erfahrungsberichte, Themen oder die eigene Mitarbeit beisteuern kann oder will, sollte sich über unten stehende Mailadresse melden.

Von den beteiligten Fachleuten werden während des Projektes Interviews mit Betroffenen und Arbeitgebern durchgeführt und strukturiert Lösungen erarbeitet.

Es werden auch ausdrücklich Helfer aus Wirtschaft, Ämtern, Politik, Behörden und dem Personalwesen um Mitarbeit gebeten.



Interessenten können per Email adhs-im-Job [at] adhs-deutschland.de den Kontakt zur Projektgruppe aufnehmen.
Es gibt bisher 5 Teilprojekte, mit konkreten Aufgaben. Ggf. können hier weitere Betroffene, Wissenschaftler oder Interessierte unterstützen?
  • Vor allem Lebensläufe zu Betroffenen, die die Gaben aus ADxS nutzen konnten, um erfolgreich ihren Leidenschaften nachzugehen und/oder damit auch noch Geld zu verdienen und der Gesellschaft nützlich zu sein, benötigen wir. Um den Arbeitgebern, Personalverantwortlichen, Jobvermittlern deutlich zu machen, welche Potentiale verschenkt werden, wenn die Arbeitsbedingungen für Betroffene nicht angepasst werden oder ADxS-Betroffene von vornherein nicht eingestellt oder wegen der Diagnose entlassen werden.

(Alle Informationen zu einzelnen Identitäten betroffener werden vertraulich behandelt und über Schlüssel anonymisiert. Die Mitglieder der Projektorganisation sind in Sachen Datenschutz und Informationssicherheit im beruflichen Umfeld mit Aufgaben im Rahmen der DIN EN 27001 betraut und im Projekt entsprechend sensibilisiert.)
Mein Hirn kann nicht still sitzen.
Antworten